Kindergarten Klaus - Die kleinen Forscher genießen den Frühling im Wald!

Was gibt es Schöneres: Die Temperaturen steigen, die ersten Blumen sprießen aus der Erde, Vogelgezwitscher, der frische Duft der Blüten und mittendrin Kinder, die die Welt erforschen wollen. Die Gruppe „kleine Forscher“ vom Bewegungskindergarten Klaus genießt das Erwachen der Natur mit allen Sinnen. Ausgestattet mit Grilljause, Rucksack und wetterfester Kleidung wandern die 17 Kinder mit ihren Pädagoginnen beinahe jeden Freitag zu ihrem nahegelegenen Waldplatz am Tschütsch in Klaus. Bereits auf dem Weg lernen die Kleinen viel über Pflanzenkunde und den achtsamen Umgang mit ihrer Umwelt und deren Lebewesen. Von Tag zu Tag verändert sich die Natur und mit jedem Mal an dem wir den Weg zusammen gehen, entdecken wir das Fortschreiten der Jahreszeit. Im Wald dürfen die Kinder selbstständig spielen, sammeln, forschen und den Wald entdecken. Besonders interessant wird der Vormittag, wenn zum Beispiel ein zerbrochenes Ei, aus dem vielleicht gerade ein Küken geschlüpft sein könnte, entdeckt wird. Der Zusammenhalt der Gruppe steht stets im Vordergrund. Gemeinsam werden Stöcke für eine Höhle gesammelt, verletzte Tiere in Sicherheit gebracht oder Moos und Tannenzapfen für so Allerlei gesammelt. Erwiesen ist, dass Bewegung an der frischen Waldluft das Immunsystem stärkt, die Konzentrationsfähigkeit verbessert und Stress deutlich abgebaut wird. Dies merkt man deutlich, wenn man sieht, wie die Kinder ausgeglichen und glücklich von ihrem Waldtag in den Kindergarten zurückkehren.